Kompetentes Arbeitstechnikbuch für Geschichtsstudenten: “Klug recherchiert: für Historiker” von Estella Kühmstedt

9783825239404_18

Historiker als Geisteswissenschaftler arbeiten mit und am Text – sei es in Form von Quellen oder sei es mit der Forschungsliteratur. Der Umgang mit Sprache ist unser Handwerkszeug. Dazu gehört neben dem Verfassen eigener Texte auch das Lesen und Recherchieren in Quellen und in der Sekundärliteratur. Letzteres ist Basisarbeit in der historischen Forschung. Das Auffinden der passenden Sekundärliteratur ist ein wichtiges Handwerkszeug, daß jeder Historiker in den ersten Semestern lernen sollte.

Zum Recherchieren gehört nicht nur zu wissen, wo man Literatur findet, sondern auch ihre Einordnung und Zuordnung zum eigenen Thema, ihre Bewertung. Wer schon einmal intensiv zu einem historischen Thema gearbeitet hat, wird schnell merken, daß Kenntnisse und Erfahrungen über das Recherchieren von Sekundärliteratur aus Wissenschaftlersicht überlebensnotwendig ist. Wer nichts findet oder nicht weiß, wo er etwas findet, ist aufgeschmissen.

Und wie lernt man nun recherchieren? Meist gibt es im Studium in einem propädeutischen Seminar eine kurze Einführung. Besser noch ist der Besuch einer Einführung durch das geschulte Bibliothekspersonal. Oder man nutzt Bücher, die diese Arbeitstechnik einem näher bringen wie Estella Kühmstedts “Klug recherchiert: für Historiker”, 2013 in der UTB erschienen.

Die Autorin ist als Historikerin und Bibliothekarin für das Thema prädestiniert. Nach ihrem Vorgängerband “Klug recherchiert: für Politikwissenschaftler”, 2012 ebenfalls bei der UTB erschienen, legt sie nun den Band für uns Historiker vor. Entsprechende Titel gibt es in der Welt der Arbeitstechnikbücher genug, teilweise kombinieren sie die Literaturrecherche mit der des wissenschaftlichen Schreibens.

Was bietet also dieser Band?

Nach der Einleitung geht Kühmstedt auf das Thema ein, welche Literatur in welchem Umfang der Student überhaupt für die verschiedenen Aufgaben benötigt. Für eine Hausarbeit ist ein anderes Literaturstudium als für eine Qualifikationsarbeit notwendig. Danach erläutert sie im 2. Kapitel die Funktion und Form von Quellen. Das 3. und 4. Kapitel ist den Spezialquellen in der Geschichtswissenschaft gewidmet. Im 5. Kapitel erläutert Kühmstedt die verschiedenen Informationsmittel wie Bibliothekskataloge, Findbücher, Fachportale, Datenbanken, Linkverzeichnisse, Datenbanken etc. Danach widmet sie das 6. Kapitel den unterschiedlichen Suchstrategien. Die Frage, wie man sucht, steht im Mittelpunkt des 7. Kapitels. Literaturbeschaffung und -verwaltung bilden den Abschluß dieses Arbeitstechnikbuches.

Die Kompetenz der Autorin in den beiden Bereichen Bibliotheks- und Geschichtswissenschaft merkt man ihren Erläuterungen wohltuend an, auch wenn sie vor allem als Zeithistorikerin Beispiele des 19. und 20. Jahrhunderts präferiert. Hier hat eine wirkliche Kennerin der Materie gewirkt. Zudem merkt man, daß die Autorin die Probleme der Zielgruppe (Studenten der Geschichtswissenschaft) kennt. Sie packt die Schwierigkeiten wie beispielsweise die adäquate Literaturrecherche bzgl. der Aufgabenstellung bei der Wurzel an. Diese Differenzierung liest man sonst in solcher Deutlichkeit und mit solchen klaren Worten ausgedrückt nur selten.

Einzig und allein der Ausflug gen Nutzen und Bewertung von Social Media Elementen wie Blogs zeigt in ihrer Ablehnung einige Schwächen. Recht hilflos wird da der Leser zurückgelassen. Hier fehlen die sonst klaren Worte, die gut erkennbare Textaussage, die sonst den Schreibtstil auszeichnet, recht schwammig bleibt Kühmstedt bei ihrer Einordnung.

Fazit: “Klug recherchiert: für Historiker” von Estella Kühmstedt ist insgesamt ein gelungenes Arbeitstechnikbuch für Studenten der Geschichtswissenschaft, das ihnen kompetent und durch den lesefreundlichen Sprachstil die umfangreiche Welt zur Literaturrecherche öffnet. Ihnen sei dieses Buch im ersten Semester sehr empfohlen, damit sie das notwendige Handwerkszeug für ein erfolgreiches Geschichtsstudium erlernen können. Es wird ihnen den Weg in der historischen Forschung sehr erleichtern.

Folie1

Sehr schön ist, daß die UTB auf ihrer Webseite eine Leseprobe des Buches zur Verfügung stellt.

Estella Kühmstedt: Klug recherchiert: für Historiker, Göttingen 2013, 201 Seiten, ISBN: 9783825239404, Print: 14,99 €, Online: 11,99 €, Buch und Online: 17,99 €.

Das Buch ist bei jedem Buchhändler erhältlich. Mit dem Kauf über Amazon unterstützen Sie diesen Blog:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über Wenke Bönisch

Wenke Bönisch arbeitet heute nach einer beruflichen Station in einem Wissenschaftsverlag (Autorenbetreuung, Satz und Social Media) als Freiberuflerin u. a. für den Ulmer Verlag (http://socialmedia.ulmer.de), für die Frankfurter Buchmesse sowie für den Digitalisierungsdienstleister Editura (http://editura.de) im Social Media Bereich. Neben Social Media beschäftigt sie sich mit den Themen elektronisches Publizieren, Wissenschaft, Open Access und Neue Medien. Zu ihren entsprechenden Projekten hält sie dazu auch Workshops, Vorträge und Seminare. Unter den Namen @digiwis (http://twitter.com/digiwis) twittert sie (fast) täglich. Auf ihrer Website http://digiwis.de bloggt sie zu ihren Tätigkeitsschwerpunkten.
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>