V-Blog als Zukunft des Bloggens: Gerhard Schröders Blogperlenspiel

Gerhard Schröder sieht hier cool aus. Man kann ihn ohne Angst fragen ;-). Foto: Gerhard Schröder

Gerhard Schröder sieht hier cool aus. Man kann ihn ohne Angst fragen ;-). Foto: Gerhard Schröder

Lesen – entdecken – informieren – kommunizieren. Alles rund um das Thema Blog: eben Blogperlenspiel. Diesmal habe ich Gerhard Schröder, sympathischer, zuverlässiger und offener Online-Kommunikator, Gründer von Kreativekommunikationskonzepte.de, nach seinen Bloglieblingen und Blogerlebnissen interviewt. Zunächst lernte ich Gerd auf Twitter kennen, 2010 begegneten wir uns das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse. Ziel der Interviewreihe ist die Vielfalt von Bloggen und die Gründe dafür durch persönliche und praktische Sichtweisen von Netzleuten festzuhalten. Das Gespräch mit Gerd gibt der Reihe eine neue Blickweise, auch mir neue Anregungen. Genau das macht Gerd auch im Netz aus.

Was war Dein erstes Blogerlebnis bzw. welches Blog hast Du als erstes gerne gelesen?

Erstes Blog-Erlebnis ist eine Frage der Definition von Blog. Seit 1999 habe ich Beiträge für „Web-Tagebücher mit Kommentarfunktion“ verfasst. Dies würde ich daher als ersten Blog-Kontakt bezeichnen. WordPress war erst eine spätere Erfahrung, davor hatte ich schon seit 2005 auf blog.de geschrieben und seit 2004 Robert Basics WoW-Blog gelesen.

Was bedeutet für Dich bloggen?

Gedankenspielereinen „laut aussprechen“ – Was wäre wenn. Gedankenketten mit anderen Menschen weiterspinnen. Die besten Beiträge sind nie EIN Beitrag, sondern eine Kette von Beiträgen zu einem Thema, die sicher für einen Aussenstehenden schwerer zu verfolgen sind als klassische, redaktionelle Beiträge. Ich setze dies inzwischen als Video-Reihe in meinem Youtube-Channel fort.

Welches Blog liest Du zurzeit besonders gerne? 

Ich lese kaum noch Blogs. Ich schaue V-Blogs und Youtube-Channels. RSS-Feeds sind bei mir Geschichte ->Es lebe das Youtube-Abo. Für mich einfach nur eine Weiterentwicklung meiner Publikations- und Medienkonsumwelt.
Mein Best-Of-Youtube-Channel ist zur Zeit http://www.youtube.com/filmriot.

Beschreibe den Blog bitte mit 3 Hashtags! 

Wenn ich dieses „Blog“ mit V-Log besetzen darf, dann ist es der Youtube-Channel Filmriot.
#Filmmaking
#DIY
#Fun

Was macht diesen Blog zu Deinem Lieblingsblog? 

Die Mischung aus Fakten und Unterhaltung ist für mich 2x die Woche mit die beste Show. Ich erfahre so viel über mein Hobby / berufliches Thema Filmproduktion.
Die Macht von Bewegtbild sollte kein Blogger unterschätzen. Ich muss immer an den Film „Kings Speech“ denken. Der englische König sollte eine inspirierende Ansprache halten. Früher müsste ein König nur auf dem Pferd sitzen können und den Säbel heben. In der „neuen Welt“ muss er auch noch eine gute, kraftvolle Stimme haben. Übertragen wir das auf Blogger und Youtuber, dann musste ein Text-Blogger „nur“ gute Texte schreiben können, als Person vor der Kamera sind aber noch viele weitere Faktoren von Bedeutung.

Wie bist Du auf diesen Blog gestoßen?

War eine Empfehlung eines Freunds, ganz klassisch im persönlichen Gespräch.

Hast Du schon einmal dort im Blog kommentiert oder mit dem Blogger auf andere Art und Weise kommuniziert?

Mehrfach. Inklusive Austausch Video-Kommentaren und Vines. (Das sind 6 Sekunden-Kurz-Clips einer App von Twitter.)

Bloggst Du selber? Was ist Deine Motivation dafür?

Austauschen mit Menschen, die meine Gedankenwelt teilen. Ebenso wie der Spruch „Es gibt für alles eine App“ passt, so trifft dies auch auf einen Nischen-Blog zu. Es gibt immer Leute, die dieses Interesse mit einem Blogger teilen. Daher habe ich auch gerade einen neuen Blog gestartet als eine Art Werkstatt-Bericht zu einem neuen PDF-Magazin und Youtube-Channel zum Thema „Fashion & HighTech“: www.WEwearSMARTwear.de

Gerhard Schröders V-Blog: http://www.youtube.com/user/PadLive

Herzlichen Dank für das Interview, Gerd!

Gerhard Schröder

…verfügt über langjährige Erfahrungen in der Online-Kommunikation. Als Produktspezialist entwickelte er zahlreiche Werbekampagnen für namhafte Kunden und Verlagen im Print-, Online,- und Mobile-Bereich. 2010 gründete er mit seinem Geschäftspartner Hermann Schröder die Firma Kreative KommunikationsKonzepte GmbH.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über Wenke Bönisch

Wenke Bönisch arbeitet heute nach einer beruflichen Station in einem Wissenschaftsverlag (Autorenbetreuung, Satz und Social Media) als Freiberuflerin u. a. für den Ulmer Verlag (http://socialmedia.ulmer.de), für die Frankfurter Buchmesse sowie für den Digitalisierungsdienstleister Editura (http://editura.de) im Social Media Bereich. Neben Social Media beschäftigt sie sich mit den Themen elektronisches Publizieren, Wissenschaft, Open Access und Neue Medien. Zu ihren entsprechenden Projekten hält sie dazu auch Workshops, Vorträge und Seminare. Unter den Namen @digiwis (http://twitter.com/digiwis) twittert sie (fast) täglich. Auf ihrer Website http://digiwis.de bloggt sie zu ihren Tätigkeitsschwerpunkten.
Dieser Beitrag wurde unter Blogperlenspiel abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf V-Blog als Zukunft des Bloggens: Gerhard Schröders Blogperlenspiel

  1. Pingback: Tote Blogs LEBEN länger | PadLive

  2. Pingback: Lohnt sich Google Hangout für Verlage? | Wissenschaft und neue Medien

  3. Pingback: VBloggen für die Verlagsbranche: Wie funktioniert's? Teil 1 | Wissenschaft und neue Medien

  4. Pingback: Zwei Blog-Paraden auf einen Streich: Lieblingstasse und mobiles Arbeiten | KreativeKK

  5. Pingback: Wir jetzt bei Google+ - Gerhard Schröder auf GastBloggerTour

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>