USA: Freier Zugang zu Forschungsergebnissen wegen Research Works Act in Gefahr – Linksammlung

Archivalia und Wisspub.net machen zurecht auf den gegen Open Access ausgerichteten Gesetzesentwurf “Research Works Act”, der im US-Repräsentantenhaus eingereicht wurde, aufmerksam. Bisher müssen seit 2008 in den USA alle staatlich geförderten Forschungsergebnisse ein Jahr lang auf einer Online-Datenbank kostenlos zugänglich gemacht werden. Der Gesetzesentwurf soll dieses Vorgehen kippen. In der US-amerikanischen bzw. anglizistischen wissenschaftlichen Blogosphäre wird der Gesetzesentwurf heiß diskutiert und entsprechende Stimmen dagegen gesammelt. Dagegen wird das Thema in Deutschland nur wenig beachtet, auch weil man aus Deutschland und Europa außer einer Verbreitung der Nachricht nichts dagegen unternehmen kann. Archivalia und Wisspub.net haben als erste darauf aufmerksam gemacht. Herzlichen Dank dafür!!! Mit Storify habe ich zum Thema eine Linksammlung erstellt.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über Wenke Bönisch

Wenke Bönisch arbeitet heute nach einer beruflichen Station in einem Wissenschaftsverlag (Autorenbetreuung, Satz und Social Media) als Freiberuflerin u. a. für den Ulmer Verlag (http://socialmedia.ulmer.de), für die Frankfurter Buchmesse sowie für den Digitalisierungsdienstleister Editura (http://editura.de) im Social Media Bereich. Neben Social Media beschäftigt sie sich mit den Themen elektronisches Publizieren, Wissenschaft, Open Access und Neue Medien. Zu ihren entsprechenden Projekten hält sie dazu auch Workshops, Vorträge und Seminare. Unter den Namen @digiwis (http://twitter.com/digiwis) twittert sie (fast) täglich. Auf ihrer Website http://digiwis.de bloggt sie zu ihren Tätigkeitsschwerpunkten.
Dieser Beitrag wurde unter Open Access abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf USA: Freier Zugang zu Forschungsergebnissen wegen Research Works Act in Gefahr – Linksammlung

  1. See:
    “Research Works Act H.R.3699:
    The Private Publishing Tail Trying To Wag The Public Research Dog, Yet Again”

    http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/867-guid.html

    EXCERPT:

    The US Research Works Act (H.R.3699): “No Federal agency may adopt, implement, maintain, continue, or otherwise engage in any policy, program, or other activity that — (1) causes, permits, or authorizes network dissemination of any private-sector research work without the prior consent of the publisher of such work; or (2) requires that any actual or prospective author, or the employer of such an actual or prospective author, assent to network dissemination of a private-sector research work.”

    Translation and Comments:

    “If public tax money is used to fund research, that research becomes “private research” once a publisher “adds value” to it by managing the peer review.”

    [Comment: Researchers do the peer review for the publisher for free, just as researchers give their papers to the publisher for free, together with the exclusive right to sell subscriptions to it, on-paper and online, seeking and receiving no fee or royalty in return].

    “Since that public research has thereby been transformed into “private research,” and the publisher’s property, the government that funded it with public tax money should not be allowed to require the funded author to make it accessible for free online for those users who cannot afford subscription access.”

    [Comment: The author's sole purpose in doing and publishing the research, without seeking any fee or royalties, is so that all potential users can access, use and build upon it, in further research and applications, to the benefit of the public that funded it; this is also the sole purpose for which public tax money is used to fund research.]”

    H.R. 3699 misunderstands the secondary, service role that peer-reviewed research journal publishing plays in US research and development and its (public) funding.

    It is a huge miscalculation to weigh the potential gains or losses from providing or not providing open access to publicly funded research in terms of gains or losses to the publishing industry: Lost or delayed research progress mean losses to the growth and productivity of both basic research and the vast R&D industry in all fields, and hence losses to the US economy as a whole.

    What needs to be done about public access to peer-reviewed scholarly publications resulting from federally funded research?

    The minimum policy is for all US federal funders to mandate (require), as a condition for receiving public funding for research, that: (i) the fundee’s revised, accepted refereed final draft of (ii) all refereed journal articles resulting from the funded research must be (iii) deposited immediately upon acceptance for publication (iv) in the fundee’’s institutional repository, with (v) access to the deposit made free for all (OA) immediately (no OA embargo) wherever possible (over 60% of journals already endorse immediate gratis OA self-archiving), and at the latest after a 6-month embargo on OA.

    It is the above policy that H.R.3699 is attempting to make illegal…

    http://openaccess.eprints.org/index.php?/archives/867-guid.html

  2. Heinz sagt:

    “Bisher müssen seit 2008 in den USA alle staatlich geförderten Forschungsergebnisse ein Jahr lang auf einer Online-Datenbank kostenlos zugänglich gemacht werden.”

    Ich vermute, der Satz greift die „Public Access Policy“ der National Institutes of Health (NIH) auf [1]. Diese Policy ist tatsächlich gesetzlich verankert [2], sie bezieht sich jedoch ausschließlich auf Publikationen die in NIH-geförderten Projekten im Feld der Lebenswissenschaften entstehen. Betroffene Publikationen müssen nicht ein Jahr lang frei zugänglich gemacht werden, sondern spätestens zwölf Monate nach Erscheinen auf PubMed Central [3] frei zugänglich gemacht werden.

    [1] http://publicaccess.nih.gov
    [2] http://oa.helmholtz.de/?id=203
    [3] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/

  3. Pingback: Infobib » Verlage, die Feinde der Wissenschaft

  4. Pingback: Linktipps der Woche 7/2012: Theseus abgeschlossen, Impact Faktor messen, neue US-Gesetzesinitiative für Open Access und Qiqqa als neuer Stern am Literaturverwaltungshimmel | Wissenschaft und neue Medien

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>