Linktipps der Woche: epub-PlugIn für WP, Forderung nach Reform der bibliothekarischen Verbünde und Lehre in Zeiten von Web 2.0

Immer wieder freitags gibt es meine Linktipps, die ich im Laufe der Woche auf meiner Facebook-Seite von Digiwis veröffentlicht habe. Gerne können sie kommentiert werden. Wenn Sie im Netz einen interessanten Beitrag zum Thema Wissenschaft und Publizieren im digitalen Zeitalter gefunden haben und möchten, daß er weit verbreitet wird, dann posten Sie ihn auf der Facebook-Seite von Digiwis. Herzlichen Dank!

Introducing Wiley Open Access: Wiley Launches New Program of Open Access Journals, Developed to Increase Author Choice

Wiley startet ein neues Zeitschriften-Programm, das auf Open Access ausgerichtet ist. Als erstes erscheint eine biomedizinische Fachzeitschrift. Damit setzt Wiley ein Zeichen für Open Access im Verlagsbereich.

Druckwerk oder Netzwerk – Bibliotheken in der Krise

Bibliotheken leiden seit Jahren unter Einsparungen in den Länderhaushalten. Diese belasten die Arbeit der Bibliotheken sehr, manche sprechen sogar von einer Sinnkrise (s. auch mein Blogpost Bibliothek ein zukünftiges Auslaufmodell?). Darüber gab es im Deutschlandfunk ein Gespräch mit Elisabeth Niggemann, Direktorin der Deutschen Nationalbibliothek, Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek Duisburg sowie Johan Schloemann, Kulturredakteur der Süddeutschen Zeitung.

Mit (fast) allen Sinnen – Wissen in interaktiven Anwendungen vermitteln

Elektronische wissenschaftliche Anwendungen profitieren von interaktiven Möglichkeiten. Im Blog usability wird gezeigt, was man bei der Herstellung beachten sollte.

Leseleistung und Schulbibliotheksnutzung. Eine Black Box?

Die Ergebnisse einer Studie unterstreicht die Förderung von Leseleistungen durch Nutzung der Schulbibliotheken. Sie werden im Beitrag vorgestellt.

Videos der APE 2011 online

Die Videos der diesjährigen „Academic Publishing in Europe“, die im Januar in Berlin stattfand, sind nun online und können sich angeschaut werden.

Wissenschaftsrat zu Informationsinfrastrukturen

Der Wissenschaftsrat hat diese Woche drei Empfehlungen herausgegeben:

  1. Übergreifende Empfehlungen zu Informationsstrukturen
  2. Empfehlungen zu Forschungsinfrastrukturen in den Geistes- und Sozialwissenschaften
  3. Empfehlungen zu wissenschaftlichen Sammlungen als Forschungsinfrastrukturen

Jörg Dörnemann: Akademischer Verlag 2.0

Dörnemann interviewte den Universitätsprofessor Dr. Thomas Hess an der Ludwig-Maximilian-Universität in München, in dem er seine Kooperation mit epubli im Sinne eines akademischen Selbstverlages vorstell. Auswahl, Lektorat und Peer-Review übernimmt der Lehrstuhl, die Produktion und Vertrieb hingegen epubli. Deutlich werden die Kritikpunkte der Wissenschaftler an der heute oft betriebenen Verlagspraxis der Wissenschaftsverlage genannt. In einem eigenen Blogpost habe ich mich zu dem Interview geäußert.

Google Art Project: Virtueller Rundgang durch Museen für alle

Google Art Project ist ein neues Projekt von Google. Ähnlich wie bei Streetview wurden Räume ausgewählter Museen gefilmt und ins Netz gestellt. So ist es jedem möglich, virtuell die Museen zu besuchen.

Renaissance der Staubfänger

Buchreport berichtet, daß die französische Regierung 500.000 vergriffene Werker digitalisieren. Der Titel ist natürlich etwas provokant gewählt.

Die Uni in Zeiten von Wiki, Blogs & Twitter

Die Deutsche Welle führte mit Christian Spannagel, Professor für Mathematik und Informatik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, ein Interview über die Nutzung von Web 2.0 in der Forschung und Lehre. Sehr lesenswert!

Wie kann die Nutzung von ViFas und Fachportalen erhöht werden? (Teil 1)

Michael Hohlfeld startet im Vascoda-Blog eine Reihe über Nutzung von Virtuellen Fachportalen und -bibliotheken und macht Vorschläge und Überlegungen zur Erhöhung ihrer Nutzung.

ePub WordPress plugin released today

Martin Fenner entwickelte ein WordPress-PlugIn, welches Blogbeiträge im epub-Format darstellt.

Status-Updates als Grundlage für kollaborative E-Books

BookRix startet social books. Mit ihnen lassen sich E-Books auf Basis von Tweets und Facebook-Updates gemeinsam erstellen.

Are Digital Learning Solutions Too Convenient for Students?

Der Beitrag fragt prokokativ, ob digitales Lernen Studenten bequem macht.

Authoritative, Customizable, Mobile, Digital: Today’s Student’s Demand Flexible, Effective Learning Solutions

Dieser Artikel ist im Zusammenhang mit dem vorhergehenden zu lesen. Welche Anforderungen Studenten an digitalen Lernangeboten haben, zeigt dieser Beitrag auf.

Reform der bibliothekarischen Verbünde gefordert

Der Wissenschaftsrat fordert eine Reform der bibliothekarischen Verbünde.

Open Journal Systems now compliant with OpenAIRE: New plug-in released

Ein PlugIn zur Verbindung von OpenAIRE mit dem Open Journal System ist veröffentlicht worden.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Über Wenke Bönisch

Wenke Bönisch arbeitet heute nach einer beruflichen Station in einem Wissenschaftsverlag (Autorenbetreuung, Satz und Social Media) als Freiberuflerin u. a. für den Ulmer Verlag (http://socialmedia.ulmer.de), für die Frankfurter Buchmesse sowie für den Digitalisierungsdienstleister Editura (http://editura.de) im Social Media Bereich. Neben Social Media beschäftigt sie sich mit den Themen elektronisches Publizieren, Wissenschaft, Open Access und Neue Medien. Zu ihren entsprechenden Projekten hält sie dazu auch Workshops, Vorträge und Seminare. Unter den Namen @digiwis (http://twitter.com/digiwis) twittert sie (fast) täglich. Auf ihrer Website http://digiwis.de bloggt sie zu ihren Tätigkeitsschwerpunkten.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Linktipps der Woche: epub-PlugIn für WP, Forderung nach Reform der bibliothekarischen Verbünde und Lehre in Zeiten von Web 2.0

  1. Pingback: Wofür können Wissenschaftler Web 2.0/Internet nutzen? | Wissenschaft und neue Medien

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>